Urlaub & Reisen

Eine Liebeserklärung an die schönste Insel der Welt Sylt

Claudia lebt mit ihrem Mann und liebsten Reisebegleiter in Köln und ist in der Pressestelle eines großen Kölner Unternehmens tätig. Sie liebt es nicht nur zu Reisen, sondern auch darüber zu Lesen und zu Schreiben – nicht umsonst haben geschätzte 127 Reiseführer den Weg in ihr Bücherregal gefunden.

Claudia hat sich in die Insel Sylt verliebt. Ihr Buch »111 Gründe, Sylt zu lieben: Eine Liebeserklärung an die schönste Insel der Welt« (2. Auflage, Taschenbuch, 288 Seiten) ist seit dem 1. Mai 2017, im Buchhandel oder bei Amazon, erhältlich – hierbei kam meine Anfrage zur Beitragsserie natürlich wie gerufen. 😉

Hier die tollen Antworten von Claudia zu meiner Beitragsserie »Lieblingsplätze an der Nordsee«.

Welchen Lieblingsort / welche Lieblingsorte hast du an der Nordsee?
Mein absoluter Lieblingsort an, beziehungsweise in der Nordsee, ist definitiv Sylt. Auf der Insel selbst habe ich dann noch einmal ein paar besondere Lieblingsplätze, an die es mich in jedem Urlaub aufs Neue zieht. Zum Beispiel die Halbinsel Ellenbogen im Inselnorden, auf der man auch in der Hochsaison mehr Schafe als Menschen trifft. Oder den wunderschönen Watt-Weg in der Braderuper Heide. Und natürlich die legendäre Sansibar. Dort gibts den leckersten Erdbeerkuchen der Welt und das Ganze mitten in den Dünen und in einer entspannten Atmosphäre.

Was macht Sylt zu deinem Lieblingsort?
Was Sylt so besonders macht ist die Vielfältigkeit der Insel. Hier findet wirklich jeder, was er sucht: Einsame Strände und eine beeindruckende Natur, aber auch schicke Boutiquen, angesagt Restaurants und im Sommer Open-Air-Partys und andere tolle Veranstaltungen wie den Windsurf-World-Cup oder das Polo-Turnier am Strand von Hörnum. Wer es lieber etwas ruhiger mag, fährt am besten im Herbst oder Winter nach Sylt. Dann hat man die Insel fast für sich alleine – und günstiger ist es natürlich auch.

Was kann man schönes auf Sylt unternehmen?
Auf Sylt kann man natürlich viel Zeit am Strand verbringen, durch die schönen kleinen Orte wie Keitum oder Morsum bummeln und wunderbar shoppen – entweder in Kampen oder, was schonender für die Urlaubskasse ist, in Westerland. Meine Lieblingsbeschäftigung wenn ich auf der Insel bin ist allerdings das Fahrradfahren – bei über 300 Kilometern gut ausgebauter Radwege ein echtes Vergnügen – trotz Gegenwind. Meine Lieblingsradtour führt von Westerland nach List, mitten durch Dünen und Naturschutzgebiete, entlang der Trasse der alten Sylter Inselbahn. Zwischendurch kann man immer wieder Stopps am Strand einlegen und wer nach der 17 Kilometer langen Hinfahrt genug hat, fährt einfach mit dem Bus zurück nach Westerland. Das Rad wird dabei einfach hinten am Bus befestigt. Sehr praktisch!

Was muss man auf Sylt auf jeden Fall erlebt/gemacht haben?
Neben der bereits erwähnten Radtour und einem Besuch in der Sansibar sollte man auf jeden Fall einmal zum Sonnenuntergang am Roten Kliff in Kampen gewesen sein. Am besten mit einer Flasche Wein und einer warmen Decke in einen der Strandkörbe kuscheln und das Spektakel genießen! Außerdem ist ein Spaziergang um die Sylter Südspitze unbedingt empfehlenswert, denn leider weiß man nicht, wie lange der südlichste Inselzipfel so noch existiert, da er durch die jährlichen Sturmfluten immer kleiner wird. Außerdem lohnen sich ein Besuch in der „Kleinen Teestube“ in Keitum, wo es sehr leckeren Himbeerkuchen und einige riesige Auswahl an Tee gibt sowie ein Abstecher zur Halbinsel Ellenbogen bei List. Der Ellenbogen ist der nördlichste Punkt Deutschlands, weshalb man sich dort bereits im dänischen Mobilfunknetz befindet, und steht komplett unter Naturschutz. Neben zwei Leuchttürmen, jeder Menge freilaufender Schafe und Robben, die ganz nah an der Küste schwimmen, gibts hier tolle Strände und mit dem Königshafen ein super Surfrevier auch für Anfänger.

Ihr könnt Claudia unter www.lieblingsplaetze-blog.de und auf Facebook bei ihren Reisen begleiten.

Das könnte noch interessant sein

Keine Kommentare

Kommentieren